Mit den Fingern die Straßen entlangspazieren, Häuser und Gassen erfühlen – Bürgerinnen und Bürger der Stadt Weißenfels haben dazu bald die Gelegenheit. Denn derzeit wird ein sogenanntes Tastmodell vom historischen Kern der Weißenfelser Altstadt erstellt. Den ersten Entwurf aus Styropor präsentierte der Künstler Felix Brörken aus Soest am 10. April 2018 im Ratssaal. Vor Ort waren neben Oberbürgermeister Robby Risch auch Vertreter des Stadtrates, des Behindertenbeirates und der Stadtverwaltung sowie Mitglieder des Lion Clubs und des Rotary Clubs, die das Projekt finanziell unterstützen.

Das Tastmodell ist etwa 1,50 x 1,20 Meter groß. Felix Brörken hat es innerhalb von zweieinhalb Monaten angefertigt und sich dabei vor allem an den mehr als 5.000 Fotografien orientiert, die er vor Ort in Weißenfels gemacht hatte. Auch Karten und Satellitenbildaufnahmen aus dem Internet halfen ihm dabei, eine Miniaturausgabe des historischen Stadtkerns wiederzugeben. Die Anwesenden konnten am Dienstag noch Anregungen mitteilen. Unter anderem sollen noch der Mops mit der Zipfelmütze und einige stadtbildprägende Mauern wie beispielsweise am Goethegymnasium und am Technischen Rathaus ins aktuelle Tastmodell eingefügt werden. Die große Saalebrücke am Niemöllerplatz muss außerdem breiter dargestellt werden, damit sie sich deutlicher von der Pfennigbrücke unterscheidet.

Die Änderungen arbeitet Felix Brörken nun in das Styropormodell ein. In einer Gießerei wird davon im Anschluss ein Silikon-Negativ angefertigt, welches der Künstler mit Wachs auspinselt. An dem Wachsmodell nimmt er dann noch Feinarbeiten vor, stattet beispielsweise die Häuser mit Fenstern und Türen aus, arbeitet Treppenstufen ein oder schraffiert die Straßen und das Wasser der Saale. Mithilfe der Wachsplatte wird dann das endgültige Tastmodell aus Goldbronze gegossen. Dieses soll direkt neben dem Rathaus auf dem neuen Marktplatz stehen.

Die Idee für ein Tastmodell entstand während der Aktualisierung des „Integrierten Handlungskonzeptes“ der Stadt Weißenfels. Als wichtiger Bestandteil wurde dort die Integration von Menschen mit Behinderungen hervorgehoben. Um veränderte Wahrnehmungen anzuregen und damit die stadtteilbezogene Identifikation zu stärken, ist der Gedanke entstanden, im Zuge der Neugestaltung des Marktes ein Modell mit der Silhouette der Innenstadt aufzustellen, welches von sehbehinderten Menschen ertastet werden kann aber auch für Menschen ohne Behinderung interessant ist. 

Die Gesamtkosten für das Weißenfelser Tastmodell belaufen sich auf etwa 29.000 Euro. Die Stadt Weißenfels wurde im Jahr 2007 in das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm Gemeinschaftsinitiative „Förderung von Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf“ aufgenommen. Das Modell wird über das daraus entstandene Programm „Soziale Stadt“ gefördert. Die Einweihung des Tastmodells ist für Dezember 2018 geplant.