Gut gerüstet für Ansturm beim Tierpark- und Dahlienfest

Und wenn es beim Ausflug mit der Klasse in den Tierpark regnet? Dann fällt der Ansturm auf die offenen Wagen der Parkeisenbahn verständlicherweise eher gering aus. Kein Problem. Es wird im überdachten Wagen Nr. 1 Platz genommen.

Voller Stolz haben die Parkeisenbahner ihren „Neuen“ in Betrieb genommen. Chic sieht der blau-weiße Wagen aus, wie frisch aus der Fabrik. Dass das Grundgerüst sogar aus dem 19. Jahrhundert stammt, ist kaum vorstellbar. Die Stahlträger des ursprünglich sächsischen Güterwagens wurden in der Königin Marienhütte Cainsdorf bei Zwickau, die unter anderem auch das Material für das Blaue Wunder in Dresden lieferte, hergestellt. Diese Hütte wurde bereits 1893 mangels Eisenerz schon wieder geschlossen.

Als 1975 die Parkeisenbahn Gera – damals unter dem Namen Pioniereisenbahn – gebaut wurde, unterstützte Cottbus das Vorhaben in der Tradition sozialistischer Hilfe mit zwei geschlossenen Wagen mit Tonnendach. Sie wurden damals in Gera umlackiert und gleich eingesetzt. 1997 wurden beide modernisiert. Wagen Nr. 2 fährt immer noch.

Wagen Nr. 1 musste 2009 außer Betrieb genommen werden. Die Radkörper hatten ihre Verschließgrenze erreicht. Der Wagen ging zur Befundung zum Geraer Verkehrsbetrieb. Die beiden Angebote waren zu teuer. Der Wagen geriet ein wenig in Vergessenheit. Zumindest stand er beim GVB wenigstens im Trockenen.

Ende vergangenen Jahres konnten die erforderlichen Mittel aufgebracht werden. Beim GVB wurde der Wagen teilweise sandgestrahlt, neu lackiert und verglast. Im Januar hat die Parkeisenbahn den Wagen zurück erhalten, wo er gleich auf die aufgearbeiteten Drehgestelle gesetzt wurde. Den Transport und die Kranarbeiten hatten einheimische Firmen übernommen.

In unzähligen Stunden haben die Vereinsmitglieder den Wagen wieder vervollständigt. Er hat eine neue Bremsanlage erhalten. Für die Wetterfestigkeit sorgt ein fünf Millimeter starker Fußboden aus Alu-Riffelblech. Dach- und Seitenverkleidung und Sitzbänke mussten montiert werden.

Nicht nur Chic, sondern auch technisch auf dem erforderlichen Stand einschließlich neuer Hauptuntersuchung, präsentierten die Parkeisenbahner ihren Wagen Nr. 1 zur Wiederinbetriebnahme Oberbürgermeister Julian Vonarb. Unter die sprichwörtliche Lupe genommen, zeigte er sich begeistert vom Engagement der Parkeisenbahner und dem Ergebnis.

Im Gespräch mit den Nachwuchseisenbahnern wollte er mehr über deren „Dienstgrade“ anhand der Schulterstücke auf den Uniformen erfahren. Es stellte sich heraus, dass sie nicht bei allen aktuell sind. Kurzerhand sicherte das Stadtoberhaupt seine Unterstützung zu: „Kaufen Sie die notwendigen Schulterstücke und schicken mir die Rechnung“, richtete er seine Worte an Hans-Joachim Lassmann, den Leiter der Parkeisenbahn.

Sage und schreibe 31.000 Fahrgäste wurden dieses Jahr bereits von den Parkeisenbahnern befördert. Noch bis 31. Oktober ist Gelegenheit für eine romantische Fahrt zwischen dem Martinsgrund und Wolfsgehege und zurück. Die Parkeisenbahn verkehrt täglich außer Montag und Freitag von 9.30 bis 11.30 und 13 bis 17 Uhr. Hochkonjunktur wird die Parkeisenbahn dieses Wochenende haben. Am 8. und 9. September wird zum Tierpark- und Dahlienfest eingeladen – die Parkeisenbahn verkürzt auf bequemen Weg die Entfernung zwischen den beiden Hauptveranstaltungsorten.

Foto: Oberbürgermeister Julian Vonarb (rechts) bei der feierlichen Wiederinbetriebnahme des Wagens Nr. 1 bei der Parkeisenbahn Gera (Foto: Stadtverwaltung/Steffen Weiß)