Kultur

Stadt Altenburg

Lesenachmittage für „Bücherzwerge“  Auch im kommenden Jahr  finden wieder die beliebten Vorlesungen für kleine Bücherfreunde statt. In Zusammenarbeit mit dem Altenburger Familienzentrum und einige neuen Lesepaten werden folgende Termine und Themen angeboten:  Donnerstag, 10. Januar 2019, 16 Uhr: „Anders, aber genau richtig“ – Geschichten für mehr  Toleranz und Miteinander (6 – 8 Jahre)                              

Donnerstag, 7. Februar 2019, 16 Uhr:  „Ups! Aua! Mist!“ – Geschichten von Schusseln und   Pechvögeln (3 – 5 Jahre).                           

Donnerstag, 7. März 2019, 16 Uhr:   „Hoch die Hände! Überfall!“ – Räubergeschichten (6 – 8 Jahre).

Die Mitarbeiter der Stadtbibliothek in der Lindenau-straße 14 und des Familienzentrums freuen sich auf viele interessierte Kinder

Altenburger Weihnachtsmarkt
28. November – 23. Dezember 2018
 
Öffnungszeiten
 
Montag/Dienstag/Mittwoch/Donnerstag 10.00 – 19.00 Uhr
Freitag/Sonnabend 10.00 – 20.00 Uhr
Sonntag 12.00 – 19.00 Uhr
 

Stadt Weißenfels

Vortrag für Sparfüchse im Neustadtbüro Weißenfels

Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt gibt Mietern Energiespartipps

Die Strom- und Heizkosten sind als „zweite Miete“ für viele Menschen eine erhebliche finanzielle Belastung. Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt lädt Interessierte deshalb am 17. Januar 2019, um 15 Uhr zu dem Vortrag „Energieeinsparung in der Mietwohnung“ in das Neustadtbüro (Neumarkt 6) ein. Die Berater geben Tipps, wie Mieter Energie sparen und damit nicht nur ihren Geldbeutel sondern auch die Umwelt schonen können. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Wer noch tiefer in das Thema einsteigen möchte, kann sich seit diesem Jahr auch für eine individuelle Energieberatung im Neustadtbüro anmelden. Ein Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt bietet nach vorheriger Anmeldung jeden dritten Donnerstag im Monat eine Sprechstunde am Neumarkt 6 an. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind auch diese Beratungsangebote kostenlos. Die Terminvereinbarung ist kostenfrei unter folgender Telefonnummer möglich: 0800/809802400.

Foto: Das Neustadtbüro wird zum Veranstaltungsraum: Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt informiert in einem Vortrag über Möglichkeiten des Energiesparens.
Fotografin: Katharina Vokoun

Bild könnte enthalten: Einfamilienhaus, Pflanze und im Freien

Ostrockband Karat spielt im Weißenfelser Schlosshof – Jetzt Tickets sichern!

Ungefiltert, pur und persönlich – so können Ostrock-Fans die Band Karat in diesem Jahr erleben. Mit ihrer Akustiktour machen die fünf Musiker am 21. Juli 2019 Halt in Weißenfels und treten ab 18 Uhr in der traumhaften Kulisse des Schlosses Neu-Augustusburg auf. Tickets für das Konzert gibt es ab sofort in der Touristinformation Weißenfels (Markt 3, ehemalige Mohrenapotheke) sowie im Internet unter eventim.de und kaenguruh.de.

„Über sieben Brücken musst du gehn“, „Der blaue Planet“, „Jede Stunde“ – die großen Hits und auch die neuen Songs von Karat wurden für die Akustiktour in ein ganz neues Gewand verpackt. Claudius Dreilich und Co verzichten komplett auf Verstärker und digitale Soundeffekte und überzeugen stattdessen mit kraftvoller Stimme, purer Instrumentalmusik und fesselnder Bühnenpräsenz.

Die Band Karat hat mit zahlreichen Hits die deutschsprachige Rockmusik geprägt. Im Jahr 1975 in Ostberlin gegründet, landeten sie schnell auf der Überholspur. Inzwischen sind mehr als zwölf Millionen Tonträger verkauft. Karat sind die einzige ostdeutsche Band, die schon vor dem Mauerfall im Westteil des Landes Gold einheimste und bei „Wetten dass…“ auftrat. Helene Fischer, Chris de Burgh, Peter Maffay und Matthias Reim, aber auch Scooter, Jan Josef Liefers und Max Raabe haben Karat-Songs gecovert.

Foto: Kara
Bildquelle: Känguruh Production Konzertagentur GmbH / Fotograf: Michael Petersohn

Museum zeigt Sonderschau zur Burg Weißenfels

Die alte Weißenfelser Burg steht im Mittelpunkt der aktuellen Sonderausstellung im Museum Weißenfels. Während das Schloss Neu-Augustusburg sowohl Wahrzeichen als auch touristisches Aushängeschild der Saalestadt ist, geriet die Burg, welche einst an selber Stelle stand, in Vergessenheit. Vollkommen zu Unrecht! Das Museumsteam hat deshalb eine eigene Ausstellung zu dem mittelalterlichen Bauwerk auf die Beine gestellt. „Demolirt“ heißt die Schau, die erstmals die Umstände aufzeigt, unter denen die traditionsreiche Burg unterging. Die Ausstellung ist bis zum 28. April 2019 zu sehen. Im Rahmen des Begleitprogramms bietet das Museum Weißenfels Führungen zum Wunschtermin an. Interessierte Gruppen können sich anmelden unter der Telefonnummer 03443 2390017 oder per E-Mail unter museumsmarketing@weissenfels.de.

Die Ausstellung „demolirt“ thematisiert Mitteldeutschland während des Dreißigjährigen Krieges. Die gesamte Region des Burgenlandkreises war eines der Hauptkampfgebiete. In den Weißenfelser Stadtakten findet sich ein Hinweis darauf, dass schwedische Truppen im Jahr 1644 die Burg „demolirt“, also zerstört, haben. Die gleichnamige Ausstellung zeigt das Museum Weißenfels anlässlich des 400. Jahrestages des Dreißigjährigen Krieges, der 1618 nach dem Prager Fenstersturz ausbrach. Bei den geführten Rundgängen erwecken die Museumspädagogen die Weißenfelser Burg wieder zum Leben. Anhand weniger historischer Funde wie beispielsweise einer Zeichnung der Burg von Wilhelm Dilich oder einer alten Inventarliste entsteht ein Bild vom einstigen Leben in der Festungsanlage. Highlight ist das digitale Burgmodell, welches nach 375 Jahren zeigt, wie das imposante Bauwerk einst ausgesehen haben könnte.

Begleitend zur Ausstellung „demolirt“ bietet das Museumsteam im kommenden Jahr auch ein Ferienprogramm an. Aus Schaumstoffkissen können Kinder an einem Vormittag selbst eine Burg bauen. Im Anschluss laden die Museumspädagoginnen zum Murmelwettbewerb ein und zeigen den kleinen Teilnehmern, wie im Mittelalter Butter hergestellt und Tücher gewebt wurden. Das Ferienprogramm findet vom 11. bis 15. Februar 2019 täglich von 9:30 bis 12 Uhr statt. Interessierte melden sich telefonisch unter 03443 2390017 oder per E-Mail unter museumsmarketing@weissenfels.de an. Darüber hinaus können Bürgerinnen und Bürger die Ausstellung „demolirt“ bei einer Führung mit den Kuratoren kennenlernen. Ein Rundgang mit Victoria Scholz steht am 22. Februar 2019 um 16 Uhr auf dem Programm. Die künstlerisch tätige Architektin hat ein dreidimensionales Modell der Burg aus Ton angefertigt. Museumsleiter Aiko Wulff führt die Besucher am 18. April 2019 um 16 Uhr durch die Ausstellung.

Im Museum Weißenfels gelten aufgrund der Schloss Weihnacht bis zum 23. Dezember 2018 verlängerte Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Danach ist das Museum im Schloss Neu-Augustusburg wieder regulär von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Plakat: Stadt Weißenfels

Bild könnte enthalten: Text
 
 

Spielspaß mit Schloss Neu-Augustusburg

Mitteldeutsches Schlösser-Quartett ab sofort im Museumsshop erhältlich

Spielspaß mit dem Schloss Neu-Augustusburg – das gibt es im Weißenfelser Museumsshop. Dort ist ab sofort das Quartett „Mitteldeutsche Burgen, Schlösser und Herrenhäuser“ erhältlich. Auf einer der Spielkarten ist das Schloss der Saalestadt abgebildet.

Insgesamt zieren 32 Herrschaftshäuser aus Mitteldeutschland das Kartendeck. Nach Region sortiert bilden jeweils vier davon das Quartett. Der Clou: Das Spiel wird im Handumdrehen zum Quiz, denn jede Karte enthält auch zwei Fragen zu der jeweiligen Abbildung. So erfahren die Spieler beispielsweise, warum die Burg in Weida Osterburg heißt und wer das Schloss Colditz im Zweiten Weltkrieg berühmt machte. Um die Karte mit Schloss Neu-Augustusburg zu erhalten, sollten sie wissen, wer zu Herzogszeiten als berühmter Gast am Hofe empfangen wurde und welches Kleidungsstück heutzutage im Schloss ausgestellt wird.

Das Quartett „Mitteldeutsche Burgen, Schlösser und Herrenhäuser“ wird produziert von der Altenburger Tourismus GmbH. Ziel des Kartenspiels ist es, die Menschen auf ihre Region neugierig zu machen. Im besten Fall planen sie einen Ausflug, denn viele Burgen und Schlösser sind in rund einer Stunde Autofahrt zu erreichen. Das Spiel kann im Museumsshop (Kasse Museum Weißenfels, Zeitzer Straße 4) für sechs Euro erworben werden.

Foto: Quartett Mitteldeutsche Burgen, Schlösser und Herrenhäuser. (Bildquelle: Altenburger Tourismus GmbH)

Bild könnte enthalten: Himmel, Text und im Freien
 

Schwimmhalle Weißenfels öffnet wieder

 Die Schwimmhalle in Weißenfels-West ist ab 13. August 2018 wieder geöffnet. Während der vergangenen fünf Wochen war das Bad aufgrund allgemeiner Reparaturarbeiten geschlossen. Nun können sich die Weißenfelserinnen und Weißenfelser in der Karl-Hoyer-Straße 17 wieder erfrischen oder im 25-Meter-Sportbecken ihre Bahnen ziehen. Es gelten die regulären Öffnungszeiten:

Montag: 16-21 Uhr Mittwoch: 15-21 Uhr

Freitag: 13-21 Uhr Samstag: 8-16 Uhr  Sonntag: 8-16 Uhr

Außerdem:

Dienstag: 6-7:30 Uhr (Frühaufsteher-Schwimmen) und 13-15 Uhr (Erwachsenen- und Seniorenschwimmen)  Donnerstag: 6-7:30 Uhr

Stadt Gera

„Begegnung Kunst“ – Kunstgespräch für Senioren diesmal im Museum für Angewandte Kunst

Das erste Kunstgespräch im neuen Jahr in der Veranstaltungsreihe „Begegnung Kunst“ findet am Dienstag, 15.01.2019, um 14 Uhr, im Museum für Angewandte Kunst statt. Vorgestellt wird die Fotografin Aenne Biermann. Die international bekannte Künstlerin gehörte in den 1920er zu den innovativsten Lichtbildnerinnen Deutschlands. Gezeigt werden Fotografien aus der Zeit von 1926 bis 1932. In diesen sechs Jahren hat sich Aenne Biermann von einer engagierten Familien- und Freizeitfotografin zu einer bemerkenswerten Fotokünstlerin jener Jahre entfaltet, deren Arbeiten sich maßgeblich an der Entwicklung einer modernen Bildsprache des Mediums Fotografie orientierte.

Charles Darwin und unser evolutionäres Weltbild heute

Das Museum für Naturkunde Gera setzt das Veranstaltungsprogramm zu seiner aktuellen Sonderausstellung „100 Jahre Ernst Haeckel – Meilensteine der Evolutionsforschung“ fort. Am Freitag, dem 25. Januar 2019, findet um 17.00 Uhr dazu der öffentliche Vortrag: „Charles Darwin und unser evolutionäres Weltbild heute“ im Rathaussaal Gera (Eingang Kornmarkt) statt. Es referiert Herr Prof. Dr. Ulrich Kutschera, Universität Kassel/Palo Alto, USA.

Charles Darwin (1809-1882) zählt zu den bekanntesten Evolutionsbiologen in der Geschichte der Naturwissenschaften. In einem stetigen Wechsel zwischen Forschung, Literaturstudium und Wissensaustausch entwickelte Darwin seine zahlreichen Theorien zur Funktion (Physiologie) und Abstammung (Evolution) der Organismen. Vor 160 Jahren, ca. zwei Jahrzehnte nach Ende seiner berühmten Weltreise mit der Beagle, veröffentlichte er seine Erkenntnisse im Werk „On the Origin of the Species“ (Über den Ursprung der Arten). Darwin hat neben diesem Hauptwerk (1859; 6. Auflage 1872) 15 weitere Bücher zu verschiedenen Themenfeldern der Bio- und Geowissenschaften veröffentlicht, deren Wirkungen bis heute fort dauern. Insbesondere der „Deutsche Darwin“, Ernst Haeckel (1834-1919), war von diesen vielseitigen Erkenntnissen derart beeindruckt, dass er sein gesamtes Lehr- und Forschungsprofil zeitlebens auf Grundlage von Darwins Thesensystemen auslegte.

Im allgemein verständlichen, reich mit Farbabbildungen und humorvollen Einlagen ausgestatteten Vortrag wird Herr Prof. Kutschera Leben und Gesamtwerk von Charles Darwin vorstellen. Die Veranstaltung richtet sich an ein breites Publikum – von Schülern bis zu Personen, die sich im Ruhestand weiterbilden möchten.

Zusammenfassung

Datum: 25. Januar 2019, 17.00 Uhr
Vortrag: Charles Darwin und unser evolutionäres Weltbild heute

Ort der Veranstaltung: Rathaussaal der Stadt Gera (Eingang Kornmarkt)

Ansprechpartner der Veranstaltung: Dr. Thomas Hoppe, Museum für Naturkunde Gera, Nicolaiberg 3, 07545 Gera, 0365 52003, Hoppe.Thomas@gera.de, www.gera.de/naturkundemuseum – Interviews bitte über die Pressestelle erfragen.

BU:Charles Robert Darwin um 1860

Bild könnte enthalten: 1 Person, sitzt und Innenbereich

„Teufliches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg“

Buchpräsentation mit Historiker und Verleger Michael Kirchschlager am 23. Januar in der Geraer Bibliothek

Begleitend zu einer Ausstellung auf Burg Kapellendorf, die noch bis Ende Mai 2019 zu sehen ist, erschien 2018 der reich bebilderte Band „Teuflisches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg“. Der Historiker und Herausgeber Michael Kirchschlager präsentiert das Buch am 23. Januar 2019 um 18 Uhr in der Geraer Bibliothek am Puschkinplatz.

Zahlreiche Burgen erinnern in Thüringen an eine bewegte Vergangenheit und kaum eine dieser mittelalterlichen Wohnstätten ist unversehrt erhalten geblieben. Die Gründe ihrer Zerstörung sind vielfältig. Manchmal umranken Legenden die alten Gemäuer. Das heutige Bild der umkämpften Burg ist zum großen Teil geprägt von der Romantik des 19. Jahrhunderts, von Ritterromanen und späteren Abenteuerfilmen. Was aber geschah damals wirklich?

Adel gegen Bürgertum, „Raubritter“ gegen Kaufmann? Das späte Mittelalter war geprägt von zahlreichen Konflikten. Doch der ökonomisch Stärkere setzte sich letztendlich durch. Mit gewaltigen Steinschleuder-Maschinen und noch gigantischeren „Riesengeschützen“ wurden die Burgen der „Räuber“ gebrochen. Altes Recht unterlag ökonomischem Streben. Mit den meisten „Raubrittern“ wurde kurzer Prozess gemacht. Sie endeten am Galgen.

Der Historiker Michael Kirchschlager beschreibt Taktiken und Kriegslisten, erklärt Funktionsweisen rekonstruierter Kriegsmaschinen und erzählt von spektakulären Burgbelagerungen.

Karten für die Veranstaltung sind in der Bibliothek erhältlich (VVK / AK 5 EUR).

Mehr Informationen zur Bibliothek unter: www.biblio-gera.de

 

„Hört Ihr Leute, lasst Euch sagen…!“

Der Gersche Nachtwächter ist unermüdlich auch im Neuen Jahr 2019 bei jedem Wetter unterwegs und man kann ihn in der Nacht hören. Wer also sein Lied zu Ende hören möchte, folgt ihm am späten Abend durch die Geraer Altstadt und lauscht seinen Anekdoten auf „gut Gersch“. Viele unheimliche Geschichten erzählen von unglaublichen Begebenheiten im alten ehrwürdigen Gera. Der Nachtwächter dreht seine nächste Runde durch die Geraer Altstadt am kommenden Freitag, den 04. Januar. Punkt 20 Uhr steht er mit seiner Laterne an der Straßenbahnhaltestelle Sorge/Markt und nimmt seine interessierten Gäste in Empfang. Bei dem anderthalbstündigen Rundgang erfahren Sie Geschichte in Geschichten zur Stadt, aber auch Lustiges und Unterhaltsames um Gersche Originale. Er führt Sie zu historischen Plätzen und weiß Spannendes und Schauriges über die Geraer Bewohner, deren Leben und die der Herrscher zu berichten. Wer also wissen will, wo es in Gera spukt, wer am Stadtbrand von 1780 Schuld ist, wie die Stadt unter dem Streit zweier sächsischer Brüder leiden musste, sollte ihn begleiten.

Auch Voranmeldung in der Gera-Information möglich. Die Tickets gibt es montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 15 Uhr, Reservierungen nehmen die Mitarbeiter gern unter der Rufnummer 8 38-11 11 entgegen.

Tee-Time im Museum für Angewandte Kunst Gera

Zur ersten Tea-Time im neuen Jahr lädt das Museum für Angewandte Kunst Gera am 8. Januar 2019, 16:00 Uhr herzlich ein. Auch im neuen Jahr erwartet die Freunde dieser Veranstaltungsreihe Wissenswertes zu Exponaten aus den umfangreichen Beständen des Hauses. Die Kostprobe verschiedener Teesorten, passend zur Jahreszeit, rundet die Veranstaltung ab. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Spuren im Wald“ – Neue Kabinettausstellung im Museum für Naturkunde Gera

Vom 2. Januar bis zum 17. März 2019 präsentiert das Museum für Naturkunde Gera die Kabinettausstellung „Spuren im Wald“. Zu sehen ist eine breite Auswahl auffälliger und unauffälliger Spuren verschiedenster Tierarten, die auch in den Waldgebieten in und um Gera mit etwas Geduld und Aufmerksamkeit zu entdecken sind. Oft verraten sich viele Tiere, die selbst eher selten zu sehen sind, nur durch ihre Spuren, weshalb die Ausstellung für spazierfreudige Kinder, Jugendliche und Familien die ideale Vorbereitung einer spannenden Waldexkursion ist. Unter anderen sind sogenannte Fraßspuren zu sehen, also Überbleibsel vom Fressen tierischer oder pflanzlicher Nahrung wie Nadelbaumzapfen, die je nachdem, ob ein Specht, ein Fichtenkreuzschnabel oder ein Eichhörnchen die Samen des Zapfens begehrte, ganz unterschiedlich aussehen. Auch Federrupfungen, also der herausgerissenen oder abgebissenen Federn eines erbeuteten Vogels, verraten sehr viel über den Jäger. Oft zu finden ist die meist unverwechselbar geformte Losung bzw. der Kot einheimischer Tierarten, der in einem breiten Spektrum in der Ausstellung zu sehen und zu vergleichen ist. Auch „Wohnbehausungen“ wie Insektennester und Bauten zur Aufzucht der Jungen von Vogelnesten bis hin zu den Kokons von Insekten und Spinnen können betrachtet werden. Abgerundet wird die Ausstellung durch einen Überblick von Fährten wichtiger einheimischer Tierarten.

BU

Klopfspuren eines Spechts im Stadtwald Gera

Foto: Frank Hrouda / Museum für Naturkunde Gera Stadtverwaltung Gera

Bild könnte enthalten: Pflanze, im Freien und Natur

Neue Kabinettausstellung zeigt Quarzkristalle aus dem stillgelegten Steinbruch Dörtendorf in Zeulenroda-Tiebes – erstmals öffentlich präsentiert!

„Mineralientreff im Januar“ im Museum für Naturkunde Gera – auch für Kinder und Jugendliche

Am Samstag, dem 26. Januar 2019, findet im Museum für Naturkunde Gera von 10.00 bis 15.00 Uhr der „Mineralientreff im Januar“ mit Sammlertreffen, Ausstellungseröffnung und Zusammenkunft der Kinder- und Jugendgruppe der Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde statt.

Um 10.00 Uhr wird die neue Kabinettausstellung „Der Diabas-Steinbruch Dörtendorf – Erloschene Mineralfundstelle in Ostthüringen“ eröffnet. Zu sehen sind vor allem höchst interessante und formenreiche Quarzkristalle aus dem stillgelegten Steinbruch Dörtendorf in Zeulenroda-Tiebes – erstmals öffentlich präsentiert!

Von 10.00 bis 15.00 Uhr treffen sich die Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde mit jeder Menge Mineralien im Gepäck und erwarten interessierte Gäste. Es können Mineralfunde untereinander getauscht, aber auch erworben werden. Vor allem wird Material von den vielfältigen Fundstellen in Thüringen und Sachsen als auch aus dem Ausland gezeigt. „Traditionell besteht darüber hinaus für die Besucher die Möglichkeit, Mineralien aus ihrem eigenen Besitz bezüglich des Fundortes, der Mineralzuordnung und des Wertes begutachten zu lassen. Über ungewöhnliche Fundstücke kann man so mit vielen kompetenten Sammlern diskutieren“, erklärt Frank Hrouda vom Museum für Naturkunde.

Um 11.00 Uhr versammeln sich die Mitglieder der Kinder- und Jugendgruppe des Vereins zum ersten AG-Treffen im neuen Jahr. Die jungen Mineralienfreunde und Geologiefans beschäftigen sich auch 2019 wieder einmal monatlich mit geologischen Themen.

Am 26. Januar lautet das Motto „Stabiles Regal, Mineralgewicht egal – Über die Aufbewahrung von Mineralien“. Interessierte Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen.

BU

Wunderschön und höchst empfindlich: Aragonit-Kristalle aus Kamsdorf bei Saalfeld, ein Klassiker unter den Ostthüringer Mineralien

Foto: Frank Hrouda / Museum für Naturkunde, Stadtverwaltung Gera

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Neuer Computerkurs an der Geraer Volkshochschule

Am Montag, 14. Januar, 17.15 – 19.45 Uhr, beginnt an der Geraer Volkshochschule, Talstraße 3, ein Computerkurs zur Auffrischung und zur Erweiterung bereits vorhandener Grundkenntnisse. An sieben Abenden zu jeweils drei Unterrichtsstunden werden Computerkenntnisse aufgefrischt, Grundlagen aktualisiert und erweitert. Einfache sind Vorkenntnisse erforderlich.

Anfragen telefonisch unter 0365 / 55 25 93 13 oder per E-Mail an service@volkshochschule-gera.de. Unter www.volkshochschule-gera.de ist die Anmeldung auch online möglich.

Museum für Naturkunde Gera eröffnet Sonderausstellung „100 Jahre Ernst Haeckel – Meilensteine der Evolutionsforschung“

Schau ist vom 1. Dezember 2018 bis 2. Juni 2019 im Naturkundemuseum zu sehen

Die Sonderausstellung „100 Jahre Ernst Haeckel – Meilensteine der Evolutionsforschung“ präsentiert das Museum für Naturkunde Gera vom 1. Dezember 2018 bis zum 2. Juni 2019. Die Ausstellung begleitet die Besucher durch die Entwicklung der Evolutionstheorie der vergangenen 300 Jahre. In die Ausstellung führt gewissermaßen Carl von Linné durch die Entwicklung einer einheitlichen biologischen Nomenklatur in den Sachverhalt ein. Das Museum für Naturkunde zeigt diese wichtige Vereinheitlichung, welche verstärkt familiäre Beziehungen in die Namensgebung einbindet und dadurch ein nachvollziehbares Ordnungssystem darstellt. Dieses wird in der weiteren Forschungsgeschichte von anderen Wissenschaftlern genutzt, unter anderem von Charles R. Darwin. Er begann sich bereits in seiner Jugend für das Systematisieren von Lebewesen zu interessieren. Als begeisterter „Käfersammler“ nahm er auch die kleinen Unterschiede innerhalb einer Art war und kam zu der Frage, wozu es diese Vielfalt innerhalb einer Art geben muss? Nach einem eifrigen Forscherleben konnte er dies als 50-jähriger dann als Grundlage für die Artbildung beantworten.

Auch der thüringische Evolutionsforscher Ernst Haeckel (1834 – 1919) beeinflusste diesen Zweig der Biologie maßgeblich und gilt heute als einer ihrer führenden Vertreter. Biologische Begriffe wie Stamm und Ökologie gehen auf Grundlagen Haeckels zurück. Anlässlich seines 100. Todesjahres will das Museum für Naturkunde in Gera ihn in dieser Sonderausstellung ehren. Auch in den folgenden Jahrzehnten wurde auf diesen Erkenntnissen aufgebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts war Theodosius Dobzhansky an den genetischen Grundlagen der Artbildung interessiert. Die zu dieser Zeit neu entdeckten wissenschaftlichen Methoden erlaubten es ihm, erstmalig evolutionäre Verläufe nachvollziehen zu können. Nahezu gleichzeitig erarbeitete Willi Hennig, ein in Berlin tätiger Biologe, eine Methode, um Stammbäume berechnen zu können. Diese Grundlagen werden noch heute genutzt, um die Verwandtschaftsverhältnisse möglichst genau wiedergeben zu können.

Im Rahmen des Begleitprogramms werden fünf Fachvorträge von bekannten Wissenschaftlern angeboten:

  1. Januar 2019, 17 Uhr, Rathaussaal Gera

Charles Darwin und unser evolutionäres Weltbild heute

Referent: Prof. Dr. Ulrich Kutschera, Universität Kassel

  1. März 2019, 17 Uhr, Rathaussaal Gera

Die Lebensstrategien der Amphibien

Referent: Dr. Sandy Reinhard, Heidecksburg Rudolstadt / Naturhistorischen Museum

  1. April 2019, 17 Uhr, Rathaussaal Gera

Im Schneckentempo – Ein Streifzug durch Beispiele zur Evolutionssystematik von Land- und Süßwasserschnecken in Europa, dem Kaukasus und Südostasien

Referent: Dr. Marco Thomas Neiber, Universität Hamburg

  1. Mai 2019, 17 Uhr, Rathaussaal Gera

„nomen est omen“ – Licht und Schatten bei der Benennung von Fossilien

Referent: Prof. Dr. Ronny Rößler, Museum für Naturkunde Chemnitz / TU Bergakademie Freiberg

Neue Ausstellung im Kunstpavillon des Geraer Hofwiesenparks

Auszubildenden der Höheren Berufsfachschule TÜV Rheinlandstellen stellen ihr Projekt vor

Ein dekorativer Traum ist für die eiskalten Wintermonate im Ausstellungspavillon des Hofwiesenparks bis Mitte Februar 2019 mitten in Gera zu sehen. Seit mehreren Jahren gestalten die Auszubildenden der Höheren Berufsfachschule TÜV Rheinland in Gera Hauté Couture aus Papier. Die Wirkung des Werkstoffes wird in diesen Arbeiten auf die Spitze getrieben, von weich und fliesend bis filigran und kantig ist alles möglich. Eine Auswahl der Papierkleider wurde dekorativ mit Licht und den passenden Accessoires in Szene gesetzt. Sie soll die Passanten und Besucher des Parks verzaubern und auf eine winterliche Reise in die Welt der Märchen und Mode begleiten. Für die Projektleitung sind Christine Göschka und Birgit Kremer-Masuhr verantwortlich.

Fotos:

Berufsfachschule TÜV Rheinland (Kremer-Masuhr)

Bild könnte enthalten: Baum, Tisch, Pflanze und im Freien
 
 

Konzert mit RONNY WEILAND in GERA
Lieder vom Wolgastrand

Erinnerungen an Ivan Rebroff mit Ronny Weiland

Ein besonderes musikalisches Ereignis bietet das Programm: “Lieder vom Wolgastrand”.Ronny Weiland, die Stimme der Extraklasse, lädt ein zu musikalischen Erinnerungen an Ivan Rebroff.

Er ist eine der großen Ausnahmestimmen unserer Zeit. Beginnt er zu singen, dann erzeugt er schon ab den ersten Tönen Gänsehaut beim Zuhörer.
Ein mächtiger Bass der gern immer wieder mit Ivan Rebroff verglichen wird!

In seinem Programm lässt er mit dem „Wolgalied“ oder „Ich bete an die Macht der Liebe“ keine Wünsche offen! Sein Unterhaltungsprogramm erstreckt sich vom Schlager, über Klassik, Musical, Volksmusik, bis hin zu modernen Klängen und immer wieder überrascht er seine Gäste mit neuen Facetten!
Zu seinem umfangreichen Repertoire gehören das „Ave Maria“, „Wolgaschlepper“, aber auch „Katjuscha“ und „Anatevka“.

In zahlreichen TV-Sendungen, oder mit Stars auf Tourneen war er zu Gast bei „Immer wieder Sonntag“, „Musikantenstadl“, „Herbstfest der Volksmusik, „Musik für Sie“, „Die Krone der Volksmusik“ uvm. Gemeinsame Duette mit Gaby Albrecht oder Michael Hirte wurden produziert und belegten erste Plätze in Hitparaden und zu verschiedensten Musikwettbewerben.

Seine Liebe zur Musik wurde schon im Elternhaus gefördert.
Zunächst sang er wie viele Kinder in seinem Alter im Schulchor, besuchte dann die Musikschule, musizierte im Spielmannzug aber gelernt hat er was „Anständiges“.

Ronny wurde Steinmetz. Seine erfolgreiche Meisterprüfung bestand in der Bearbeitung eines Steines für die Dresdner Frauenkirche.
Man sagt, wer ihn einmal erlebt und gehört hat, kommt nicht wieder los von dieser beeindruckenden Stimme!

Fotograf: Tristan Ladwein

wann: 06. FEBRUAR 2019 Zeit: 16.00 Uhr
wo: COMMA in GERA

Vorverkauf: www.eventim.de und an allen bekannten VVK Stel

Bild könnte enthalten: 1 Person, im Freien und Nahaufnahme

 

 Stadt Zeitz

Winter-Schwimmkurse Zeitz 2019:

Termine stehen fest – Anmeldung vom 17. bis 21 .12.201 8 möglich

Am 7. Januar 201 9 starten die neuen Schwimmkurse im Zeitzer Naether-Bad in der Freiligrathstraße 28a. Teilnehmen können Kinder, die zu Kursbeginn mindestens sechs Jahre alt sind. Der Schwimmkurs kann mit dem Seepferdchen-Abzeichen abgeschlossen
werden.

Die Schwimmkurse finden wie folgt statt:

Kurs 1 Kurs 3

Samstag und Sonntag von 12.00 – 13.00 Uhr

12.01.- 13.01.2019 02.03. – 03.03.2019
19.01.- 20.01.2019 09.03. – 10.03.2019
26.01.- 27.01.2019 16.03. – 17.03.2019
02.02.- 03.02.2019 23.03.- 24.03.2019
16.02.- 17.02.2019 30.03.- 31.03.2019
23.02 – 24.02.2019 06.04. – 07.04.2019

Kurs 2 Kurs 4

Montag und Mittwoch von 15.00 – 16.00 Uhr

18.02.- 20.02.2019 01.04. – 03.04.20199999 9
04.02 – 06.02.2019 25.03. – 27.03.20199
21.01 – 23.01.2019 11.03. + 13.03.2019
28.01.- 30.01.2019 18.03. + 20.03.2019
04.02 – 06.02.2019 25.03. + 27.03.2019
18.02.- 20.02.2019 01.04.- 03.04.2019

Anmeldung
Die Anmeldung ist vom 17. bis 21.12.2018 in der Schwimmhalle, täglich von 10.00 – 19.00 Uhr möglich.

Bezahltermine

Kurs 1: 03.01. und 04.01.2019 von 10.00 – 19.00 Uhr
Kurs 2: 03.01. und 04.01.2019 von 10.00 – 19.00 Uhr
Kurs 3: 21.02. und 22.02.2018 von 10.00 – 19.00 Uhr
Kurs 4: 21.02. und 22.02.2019 von 10.00 – 19.00 Uhr

Kosten

Erwachsene und Kinder: 70,00 Euro ermäßigt für Inhaber des Sozialpasses der Stadt Zeitz, der Verbandsgemeinde DroyßigerZeitzer Forst und der Elsteraue: 60,00 Euro

PM Theater im Capitol Zeitz Spielplan 2018-2019

Stadt Naumburg

Fotoausstellung in der Naumburger Rathausgalerie

„Charaktere“ – Fotografien von Dirk „Graf“ Schönwälder

Neue Ausstellung in der Naumburger Rathausgalerie

Herzlich eingeladen wird zur nächsten Ausstellungseröffnung in der Naumburger Rathausgalerie am Freitag, den 18. Januar 2019 um 17.00 Uhr. Gezeigt wird in den Fluren der Stadtverwaltung die Fotoausstellung „Charaktere“ von Dirk „Graf“ Schönwälder. Menschen und ihre Gesichter sowie ihr Arrangement mit der Umgebung und sich selbst stehen bei seinen Arbeiten im Fokus.

Dirk Schönwälder erkrankte 2015 an Krebs. Mit dem Schock über die Diagnose kam auch der Wunsch, jeden Moment im Leben einzufangen und zu konservieren. So begann er sich mit der Technik des Fotografierens und der Bildgestaltung auseinanderzusetzen. In seiner ersten Ausstellung will er Menschen in ihrem individuellen Charakter zeigen.

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 29. März 2019 während der Öffnungszeiten des Naumburger Rathauses, jeweils montags, mittwochs und freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr, dienstags von 9.00 bis 18.00 Uhr und donnerstags 9.00 bis 16.00 Uhr. Ein barrierefreier Zugang wird über den Fahrstuhl im Bürgerbüro ermöglicht.

Beziehung ist die Basis für Erziehung

Buchautor und Facharzt für Psychosomatik spricht in Naumburg

Im Rahmen des „Literaturherbstes an Saale, Unstrut und Elster“ ist es gelungen, den renommierten Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie/Psychoanalyse sowie Buchautor, Dr. Hans-Joachim Maaz aus Halle, in den Burgenlandkreis einzuladen.

Am 15. November 2018 wird er um 17.00 Uhr im „Turbinenhaus“ Naumburg, Weißenfelser Str. 15 A, einen Vortrag für all jene halten, denen bewusst ist, welch gravierende Bedeutung die ersten Lebensjahre eines Menschen haben. Unter dem Titel „Beziehung ist die Basis für Erziehung – mütterliche und väterliche Beziehungsqualitäten in der frühkindlichen Prägung“ sind all jene eingeladen, die in diesem Kontext Orientierung und „Spielregeln“ für eine neue und bessere Beziehungskultur sowohl für die Heranwachsenden, als auch für das Hier und Heute suchen.

Bekannt geworden ist Dr. Hans-Joachim Maar durch seine umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten aber auch durch seine Bücher wie „Die narzisstische Gesellschaft“, „Das falsche Leben“, „Der Lilith-Komplex“ oder „Die Liebesfalle“.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 03445 732154 oder per E-Mail an kunze.johannes@blk.de.

Argentinischer Tango mit „Born“ im Kunstwerk Turbinenhaus

Sonntag, 12. Januar 2019, 19.30 Uhr „Fanny & Felix“startet die

Samstag, 9. Februar 2019, 19.30 UhrKammerkonzertreihe „Klangzeit Naumburg“ in die neue Saison. Auf der Bühne des Kunstwerks Turbinenhaus präsentieren um 19.30 Uhr Bettina Born am Akkordeon und Wolfram Born am Flügel ihr Programm „Mi tango querido – che Tango che“  – eine Liebeserklärung an den Tango. Dabei spannen sie den Bogen von der traditionellen Tangomusik Argentiniens bis hin zur Dramatik der Kompositionen von Astor Piazzolla. Zu hören sind Werke von Rodriguez, Pugliese, Vazquez, Ramirez, Villodo und Piazzolla sowie Eigenkompositionen.

Jeweils am zweiten Samstag in den Monaten November 2018 und Januar, Februar, März und April 2019 stehen weitere Klangzeit-Konzerte im Kunstwerk Turbinenhaus auf dem Programm.

Die Geschwister Mendelssohn Lesung und Klavier vierhändig

Cheryl Shepard und Bernhard Bettermann (Lesung)

(Bekannt aus der ARD-Fernsehserie „In aller Freundschaft“)

Christian Hornef und Konstanze Hollitzer (vierhändig am Klavier)

Die Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn in Briefen und Klavierkompositionen

„Prost Neujahr!“- das andere Neujahrskonzert

mit dem Saxofonquartett  „Quartetto Nuovo“

Es spielen Rüdiger Trosits, Berndt Klinke, Michael Arnold und Frank Nowitzky

Werke von J. Strauss, A. Chatschaturjan, A. Piazzolla, W. A. Mozart,

  1. v. Beethoven, G. Puccini  u.a.

„Von Wäldern voll Geister und Licht“

Gundula Heiland – Klavier

Werke von Schumann (Waldszenen), Debussy, Beethoven und Liszt.

Samstag, 9. März 2019, 19.30 Uhr

„Mit den Steinmeistern  saaleabwärts –

Lieder von Meeren, Gipfeln und aus den Tiefen der Seele“

weltläufig und tanzbodenständig – Konzert mit anschließendem Bal Folk

Claudia Wahlbuhl – Violine, Gesang

Jan Werner – Gesang, Percussion, Akkordeon

Mario Zoll – Gitarre, Gesang

Jan Geißler – Klarinette

Thomas Wahlbuhl – Akkordeon, Gesang

Holger Vandrich – Kontrabass, Gesang

Volkstänze aus aller Welt begleitet von einem Tanzmeister-Paar

Samstag, 13. April 2019, 19.30 Uhr

„Licht und Schatten“ Würzburger Klaviertrio

Werke von Mozart

Der Eintrittspreis für die Konzerte beträgt 12,00 Euro. Ermäßigungsberechtigte zahlen 9,00 Euro. Bei verbindlicher Voranmeldung werden ältere oder gehbehinderte Zuhörer kostenlos mit dem Taxi abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Dieser Dienst wird vom Naumburger Sanitätshaus rmcStolze ermöglicht. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es in der Tourist-Information Naumburg, Markt 6, Tel. 03445-273 125, sowie an der Abendkasse.

                                   

 

Theme von Anders Norén